Prof. Ulrich Kelber

Foto: © Bundesregierung/Kugler

Prof. Ulrich Kelber ist seit Januar 2019 der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und seit Juli 2019 Honorarprofessor für Datenethik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Von September 2000 bis Januar 2019 war er Bundestagsabgeordneter und vertrat als direkt gewählter Abgeordneter seine Heimatstadt Bonn. Hier war er unter anderem Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz. Zuvor hat der Dipl.-Informatiker am GMD – Forschungszentrum Informationstechnik und als Wissensmanagement-Berater in einer IT-Firma gearbeitet.

Als „Deutschlands höchster Datenschützer“ und mit seiner Erfahrung in IT und Politik hat er einen einmaligen Blick auf unser Panel-Thema „Privacy vs. Data/AI“ und denkt über „Can Tech Save the World“ Folgendes:

„Ja, was soll ich als Informatiker anderes sagen. Die Digitalisierung bietet Chancen, die heute zum Teil noch nicht einmal absehbar sind. Damit dabei die Grundrechte von Bürgerinnen und Bürgern nicht zu kurz kommen, müssen Datenschutz und Datensicherheit immer von Anfang an mitgedacht und implementiert werden.“